Beilagen, Rezepte, Vegetarisch & Vegan

Asiatischer Krautsalat mit Mango

Bereit für eine Geschmacksexplosion? Gut, denn dieser schnelle und einfache asiatische Krautsalat mit Mango, frischer Limette und seinem cremigen Erdnussdressing ist nichts anderes als ein Feuerwerk der Aromen.

Während Rotkohl und Karotten für Crunch und Farbe sorgen, bringen Chilis und Frühlingszwiebeln eine leichte Schärfe ins Spiel. Zum Ausgleich sorgt die Mango für Süße und Frische und das Erdnussdressing für Cremigkeit und ein leckeres, salzig-nussiges Aroma.  

Du liebst schnelle und richtig leckere Salat-Rezepte? Dann probiere doch auch mal meinen asiatischen Gurkensalat oder meine heißgeliebte Salat Bowl mit Grillkäse aus! Ich bin mir sicher, du wirst sie lieben. 

Portion asiatischer Krautsalat mit Mango und Rotkohl auf einem weißen Holztisch mit Deko im Hintergrund.
Bei diesem asiatischen Krautsalat ist nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch eine Menge geboten.

Über dieses Rezept

Gemüse roh zu essen ist und bleibt die mit Abstand beste Art und Weise, wenn es darum geht, möglichst viele Nährstoffe zu sich zu nehmen. So unsexy und langweilig wie manchmal sein kann, an rohen Karotten- und Selleriesticks zu knappern, ist es leider doch die vitamin- und nährstoffreichste Form der Zubereitung.

Falls du dich aber bisher noch nicht für Rohkost begeistern konntest, und glaub mir, ich habe größtes Verständnis dafür, könnte dieser asiatische Krautsalat dich heute bekehren. Denn im Prinzip ist es nichts anderes als Rohkost in seiner sexyesten Form.

Denn alles was hier reinkommt, ist rohes Gemüse, frische Kräuter und etwas Obst. Aber durch das Zusammenspiel der verschiedenen Texturen und Aromen, schmeckt dieser Salat alles andere als langweilig. So viel ist sicher. 

Neben Rotkohl und Karotten sorgen also Frühlingszwiebeln, Chilis, frische Kräuter und eine reife Mango nicht nur für noch mehr Vitamine und Mineralstoffe, sondern auch für jede Menge Geschmack. Und unser leckeres Erdnussdressing setzt dem ganzen natürlich noch die Krone auf.

Wer seinen Salat nicht als Beilage, sondern als leichtes Hauptgericht servieren möchte, der toppt ihn anschließend noch mit ein paar knusprigen Tofu-Würfeln, ein paar Garnelen oder etwas Lachs. Aber dazu später gleich noch einmal etwas mehr. 

Teller mit einer Portion asiatischem Krautsalat mit Mango, Rotkohl, Karotte und Frühlingszwiebeln.
Von salzig bis sauer, von knackig bis weich und saftig, von scharf bis süß – dieser Salat vereint alle Geschmacksrichtungen und Texturen.

Die Zutaten 

Die in dem Rezept angegebenen Mengen ergeben in etwa zwei Portionen dieses asiatischen Salats. Gerne kannst du diese Angaben aber auch einfach verdoppeln, vervierfachen oder halbieren, je nachdem für wie viele Personen du dieses Rezept zubereiten möchtest.

Hinweis: Die Portionsgrößen beziehen sich auf meine persönlichen Bedürfnisse. Vermutlich liegen diese nicht fern von der, der Durchschnittsfrau. Solltest du jedoch mehr oder weniger Kalorien oder Makronährstoffe als ich benötigen, kannst du die Portionsangaben jederzeit an deine persönlichen Bedürfnisse anpassen.

Für unseren Salat brauchst du:

  • Frischen Rotkohl für die Farbe und den herrlichen Crunch
  • Zwei große Karotten für noch mehr Farbe und noch mehr Crunch
  • Eine halbe, reife Mango für etwas Süße und Frische
  • Eine frische, rote Chili – Die ist optional und sollte weggelassen werden, wenn du Schärfe gegenüber empfindlich bist!
  • Zwei Frühlingszwiebeln – Hier brauchen wir nur den grünen Teil, den weißen kannst du anderweitig, zum Beispiel in Salaten, verwenden.
  • Frischer Koriander, falls du denn zum Team Koriander gehörst. Falls nicht, lasse ihn bitte einfach weg oder verwende alternativ frische Petersilie. 
  • Ein paar Spritzer frischer Limettensaft für etwas Säure
  • Wer mag nimmt noch ein paar grob gehackte Nüsse wie Cashews oder Erdnüsse für den ultimativen Crunch.

Als Dressing verwenden wir heute meine cremige Erdnusssauce. Denn warum das Rad neu erfinden, wenn das ultimative Dressing für diesen Salat schon existiert. 

Dafür brauchst du etwas Erdnussmus oder Erdnussbutter, ein wenig Sojasoße, Kokosblütenzucker, Limettensaft, optional eine Knoblauchzehe, gemahlener Koriander und Kreuzkümmel sowie etwas Wasser. 

Zutaten für den asiatischen Krautsalat auf einem hellen Untergrund.
Das Motto des Salats: „Eat the Rainbow“

Alternativen und Abwandlungen

Zusätzlich kannst du diesen Salat mit etwas Proteinen aufpeppen. Dafür könntest du zum Beispiel Edamame Bohnen, knusprige Tofuwürfel, etwas Lachs oder Garnelen auf dem Salat servieren. 

Ein klasse Rezept für einen mega leckeren Tofu findest du zum Beispiel auf dem Blog Heavenlynn Healthy und den ultimativen Guide für saftigen Lachs aus dem Backofen verlinke ich dir einmal hier.

Außerdem kannst du gerne auch noch etwas Chinakohl oder ein anderes Kohlgemüse deiner Wahl mit in den Salat geben. Ganz wie du möchtest und was du eben zur Verfügung hast.

Um den Salat glutenfrei zu gestalten, ersetzt du die Sojasauce im Dressing durch Tamari oder Coco Aminos. Um ihn nussfrei zuzubereiten lässt du die Nüsse im Salat weg und verwendest anstatt von Erdnussmus Tahini, also eine Sesampaste. 

So wird’s gemacht 

Wer stolzer Besitzer einer Gemüsehobel oder Mandoline Geräts ist, der kann ihn für dieses Rezept perfekt einsetzten. Aber eine einfache Kastenreibe und ein scharfes Messer reichen für die Zubereitung auch vollkommen aus. 

Unseren Rotkohl sowie die Karotten wollen wir in dünnen Stiften in den Salat mischen. Dafür schnappst du dir als erstes den Rotkohl, entfernst die äußersten Blätter und schneidest ihn dann einmal in der Mitte durch. Da du für den Salat nur einen halben kleinen oder ein Viertel davon brauchst kannst du die eine Hälfte gleich wieder in den Kühlschrank packen.

Die andere legst du mit der Schnittseite nach unten auf dein Brett und schneidest dann ganz dünne Scheiben davon ab. Diese Scheiben zerfallen automatisch und schon hast du super dünne Rotkohlstifte, die du in einem Seiner gründlich waschen und in einer Salatschleuder trockenschleudern kannst.

Rotkohl wird auf einem Holzbrett in dünne Streifen geschnitten.

Die Karotten schälst oder wäschst du gründlich ab und raspelst sie anschließend mit einer groben Raspel in dünne, kurze Stifte. Danach geht es weiter mit den Frühlingszwiebeln, die du ebenfalls gründlich abwäscht und dann entweder in dünne Ringe oder in feine Streifen schneidest.

Um den Salat nicht zu scharf werden zu lassen, halbierst du deine Chilischote zuerst der Länge nach, kratzt die Kerne aus, da die für ein Großteil der Schärfe verantwortlich sind, und schneidest die Schote dann in dünne Streifen. 

In dünne Streifen geschnittene Frühlingszwiebeln auf einem kleinen Holzbrett, daneben der untere Teil der Frühlingszwiebel.
Den unteren Teil der Frühlingszwiebel brauchen wir für dieses Rezept nicht, du kannst ihn aber in Salat oder Reispfannen geben.

Für das Dressing vermischt du einfach all deine Zutaten in einer Schüssel und gibst nach und nach einen Löffel Wasser hinzu, bis die Sauce die gewünschte Konsistenz erreicht. Obwohl wir sie als Dressing servieren, würde ich sie eher dickflüssig und cremig lassen. Denn gerade die Mango und die frischen Spritzer Limettensaft geben im Salat noch mal etwas zusätzliche Flüssigkeit ab, die das Dressing sonst zu flüssig machen würden. 

Zu guter Letzt müssen wir nur noch die Mango schälen und in Würfel oder dünne Streifen schneiden. Und bevor ich jetzt versuche dir das ausführlich in Bildern und Worten zu erklären, verlinke ich dir lieber dieses YouTube Video hier.

Jetzt muss nur noch alles zusammengemischt werden. Gib also deine Rotkohl- und Karottenstifte in eine Schüssel, dazu kommen die Frühlingszwiebeln, Chilis, Mango-Stückchen und das Dressing. Dann vermischt du alles gut und schmeckst es mit ein paar Spritzern Limette und frischem, grob gehackten Korianderblättern ab. Wer mag kann jetzt noch ein paar gehackte Nüsse darüber geben und fertig ist dieser superleckere Rohkostsalat.

Erdnusssauce wird in einer separaten Schüssel angerührt. Daneben steht eine große Schüssel mit dem Gemüse für den Krautsalat.
Zu guter Letzt vermischt du alle Zutaten mit dem Dressing und servierst den Salat mit Koriander und etwas Limettensaft.

Das passt dazu

Du kannst diesen simplen Krautsalat entweder als Beilage oder Hauptgericht servieren. Als Beilage passt er hervorragend zu süd-asiatischen Gerichten. Du kannst ihn aber aus einfach mal in Sommerrollen oder Sandwiches füllen oder ihn in leckere Buddha-Bowls mischen.

Wenn du ihn als leichtes Hauptgericht genießen willst, dann würde ich noch ein paar Proteine dazu servieren. Hervorragend dazu passt zum Beispiel knuspriger Tofu, Lachs (siehe auch mein Rezept für den perfekt gegarten Lachs im Backofen) oder ein paar warme oder kalte Garnelen.

So lässt sich das Rezept vorbereiten oder Reste aufheben

Wenn du das Rezept vorbereiten und für die nächsten Tage aufheben möchtest, würde ich das Dressing separat zum Rest aufheben. So kannst du sicherstellen, dass es durch die Flüssigkeit der Mango nicht zu wässrig wird. 

Falls aber einfach Reste übrigbleiben sollten, dann kannst du den fertig angemachten Krautsalat auch einfach so für ein bis drei Tage im Kühlschrank aufheben. Fülle ihn dafür einfach in eine verschließbare Tuppa- oder Glasbox um.

Häufige Fragen und Antworten

Falls noch etwas unklar ist, helfen dir diese FAQs hoffentlich direkt weitern. Falls nicht, dann schreib mir deine Frage einfach in die Kommentare. 

Wozu passt asiatischer Krautsalat?

Der Salat passt perfekt zu Tofu, Fisch und Meeresfrüchte wie Garnelen. Du kannst ihn aber auch zu oder in Sommerrollen und Poke Bowls servieren. 

Kann ich den Salat auch ohne Mango zubereiten?

Sicher doch. Anstatt von Mango kannst du auch Ananas verwenden oder das Obst einfach ganz weglassen.

Wie bereite ich den Salat ohne Nüsse zu?

Alternativ von Erdnussmus oder -Butter kannst du auch Tahini für das Dressing verwenden. Dann wird daraus ein leckeres Sesam-Soja-Dressing. Zusätzlich dazu solltest du die gehackten Nüsse im Salat natürlich auch weglassen.

Merke dir das Rezept für später

Klicke auf den Pin-Button und füge das Rezept zu einer deiner Pinterest-Pinnwände hinzu. So kannst du dir das Rezept auch für später merken und es einfach wiederfinden. 

Merke dir das Rezept auf Pinterest, indem du auf den Merke Button oben links im Bild klickst.
Um das Rezept jederzeit wiederzufinden, kannst du es dir auf deinem Pinterest Account merken.

Das könnte dir auch noch gefallen

Ich hoffe, dir gefällt dieser simple asiatische Krautsalat mit Mango und du probierst ihn bald mal aus. Falls du noch Fragen oder Anregungen zum Rezept hast, schreibe sie mir einfach in die Kommentare, als Mail an contact@julesbalancedrecipes.com oder via Instagram (@julesbalancedrecipes). 

Außerdem freue ich mich über ein Kommentar und deine Bewertung zum Rezept, wenn du es denn ausprobiert hast. Das geht ganz einfach über die Kommentarfunktion unter diesem Post. 

Und falls dieses Rezept deinen Geschmack getroffen hat, dann werden dir diese asiatisch inspirierten Rezepte vielleicht auch gefallen! 

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit,
Deine Jules

Bunter Krautsalat mit Rotkohl, Karotten, Frühlingszwiebeln und Mango, serviert mit Limette und frischem Koriander.

Asiatischer Krautsalat mit Mango

Julia Schmitt
Bereit für eine Geschmacksexplosion? Gut, denn dieser schnelle und einfache asiatische Krautsalat mit Mango, frischer Limette und seinem cremigen Erdnussdressing ist nichts anderes als ein Feuerwerk der Aromen.
5 from 2 votes
Vorbereitungszeit 5 Min.
Zubereitungszeit 5 Min.
Arbeitszeit 10 Min.
Gericht Salat
Land & Region Asiatisch
Portionen 2 Portionen
Kalorien 243 kcal

Equipment

  • 1 Kastenreibe
  • Gemüseschneider (optional)

Zutaten
  

Salat

  • ¼ bis ½ Rotkohl je nach Größe
  • 2 Karotten
  • 2 Frühlingszwiebeln (nur der grüne Teil)
  • 1 rote Chili (mittelscharf bis scharf)
  • ½ Mango
  • frischer Koriander (alternative Petersilie)
  • 1 Handvoll Erdnüsse oder Cashewkerne optional
  • 1 Limette

Erdnussdressing

  • 40 g Erdnussbutter
  • 1 EL Sojasauce
  • ½ TL Limettensaft
  • 1 TL Kokosblütenzucker alternativ brauner oder weißer Zucker
  • 1 Prise gemahlener Koriander und Kreuzkümmel
  • 1 bis 2 EL Wasser
  • 1 kleine Zehe Knoblauch oder Knoblauchpulver optional

Anleitungen
 

Gemüse schneiden

  • Äußersten Blätter vom Rotkohl entfernen, Rotkohl halbieren und anschließend in sehr dünne Streifen schneiden. 
    Rotkohl wird auf einem Holzbrett in dünne Streifen geschnitten.
  • Karotten waschen oder schälen und grob raspeln. Chili waschen, der Länge nach halbieren, Kerne auskratzen und Chili in dünne Ringe schneiden. 
    Entkernte Chilischote wird in dünne Ringe geschnitten, daneben ein Haufen mit grob geraspelten Karotten.
  • Frühlingszwiebeln waschen und den grünen Teil in Ringe oder dünne Streifen schneiden.
    In dünne Streifen geschnittene Frühlingszwiebeln auf einem kleinen Holzbrett, daneben der untere Teil der Frühlingszwiebel.
  • Mango schälen und ebenfalls in dünne Streifen oder Würfel schneiden. Korianderblätter abzupfen, trockenschleudern und grob hacken. Nüsse ebenfalls grob hacken.
    Eine in dünnen Streifen geschnittene Mango neben einem kleinen Küchenmesser und einer halben Mango.

Dressing

  • Erdnussmus, Sojasauce, Kokosblütenzucker, Gewürze und Limettensaft verrühren. Wasser nach und nach hinzugeben, wobei das Dressing nicht zu flüssig, sondern schön cremig bleiben sollte. Nach Belieben etwas Knoblauchpulver oder eine frische, fein gewürfelte Knoblauchzehe unterrühren. 
    Erdnusssauce wird in einer Schüssel mit Knoblauch und den Gewürzen verrührt.

Servieren

  • Rotkohl, Karotten, Frühlingszwiebeln, Mango, Koriander und Chilis in einer Schüssel mit dem Dressing verrühren. Mit etwas Limettensaft abschmecken und mit den gehackten Nüssen servieren. 
    Erdnusssauce wird in einer separaten Schüssel angerührt. Daneben steht eine große Schüssel mit dem Gemüse für den Krautsalat.

Notizen

Dazu passt: gebratene Tofu-Würfel, Lachs, Garnelen, Hähnchen- oder Rinderstreifen.
Nährwerte pro Portion:
  • Kalorien: 243 kcal
  • Fett: 12,3 g
    • gesättigte Fettsäuren: 2,6 g
  • Kohlenhydrate: 22,9 g
    • Zucker: 18,1 g
    • Ballaststoffe: 6,8 g
  • Proteine: 8,8 g

Nutrition

Calories: 243kcal
Keyword Beilage zu Fleisch und Fisch, Erdnussbutter, Rotkohl
Tried this recipe?Let us know how it was!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating