Brot & Sandwiches, Rezepte, Vegetarisch & Vegan

Dinkelvollkornbrot backen – einfaches Dinkelvollkornbrot ohne Kneten

Gibt es etwas besseres als der Geruch von frisch gebackenem Brot, der durch die ganze Wohnung wandert? Oder dieser Geschmack von einer frischen, noch warmen Scheibe Brot? In meiner Welt definitiv nicht. Und deshalb möchte ich dir heute das Rezept für unser absolutes Lieblingsbrot verraten und zeigen wie super einfach Dinkelvollkornbrot backen sein kann. Denn einfacher als mit diesem Rezept für ein Dinkelvollkornbrot ohne Kneten wird Brotbacken nicht mehr werden. Außerdem besteht dieses Brot wirklich zu 100% aus Vollkornmehl. Das ist etwas was man sowohl beim Bäcker als auch im Supermarkt kaum finden wird. Deshalb freue ich mich, dir heute zu zeigen, wie auch du ein Dinkelvollkornbrot backen kannst und das auch noch ganz ohne Teigkneten.

Dinkelvollkornbrot backen
einfaches Dinkelvollkornbrot ohne Kneten

Wie gesund ist Dinkelvollkornmehl?

Dinkelvollkornmehl ist eine Zutat, die du in meinen Rezepten immer wieder findest. Und das hat auch seine Gründe, denn es ist meine liebste Wahl, wenn es um Mehl geht. Das liegt zum einen daran, dass ich immer versuche Vollkornprodukte zu verwenden. Und natürlich gilt das insbesondere auch dann, wenn ich etwas mit Mehl backe. Vollkorn hat gegenüber Weißmehl so einige Vorteile. Nicht nur ist es nährstoff- und ballaststoffreicher, sondern es enthält auch mehr Vitamine als das Weißmehl. Während man bei Weißmehl also durchaus von den sogenannten leeren Kalorien sprechen kann, trifft das auf Vollkornmehl ganz und gar nicht zu. Insbesondere weil es durch seinen hohen Ballastoff-Anteil gesund für unsere Verdauung ist und uns lange satt hält.

Neben den typischen Eigenschaften von Vollkornprodukten, hat Dinkel insbesondere aber auch noch weitere Vorteile. Dinkel gehört zu den sogenannten Speizgetreiden, zu denen auch Reis, Hafer oder Buchweizen gehören. Aus diesem Grund haben die Dinkelkörner eine äußere Schutzschicht, die nicht genießbar ist und deshalb entfernt werden muss. Damit ist Dinkel quasi von Natur aus ein Bioprodukt. Denn diese Schutzschicht schützt das Korn vor äußeren Einflüssen wie Dünner oder Chemikalien.

Zudem weist Dinkelvollkornmehl auch noch mehr Mineralien, Vitamine, Spurenelemente und Enzyme auf als das Weizenvollkornmehl. Damit ist es nicht nur von Natur aus Bio, sondern auch noch nährstoffreicher als Weizenvollkornmehl und somit immer eine gute Wahl.

einfaches Dinkelvollkornbrot ohne Kneten

Wer sein Brot selber backt hat also auch den Vorteil, die Mehlauswahl vollkommen selbst zu bestimmen. Und für dieses einfach Dinkelvollkornmehl verwenden wir zu 100% Dinkelvollkornmehl. Und falls du noch nie Brot selbergebacken hast, ist das hier das perfekte Anfängerrezept für dich. Denn einfacher als mit diesem Dinkelvollkornbrot ohne Kneten wird Brot backen wohl nicht mehr werden. Denn, Überraschung, du musst den Teig nicht mal Kneten. Du brauchst auch keine Küchenmaschine und auch kein Handrührgerät dafür. Um den Teig herzustellen, brauchst du eigentlich nur einen Kochlöffel und eine große Schüssel. Und diese Zutaten…

Zum Dinkelvollkornbrot backen brauchst du …

  • Dinkelvollkornmehl
  • einen halben Würfel frische Hefe
  • lauwarmes Wasser
  • einen Teelöffel Honig oder Ahronsirup (Zucker geht auch)
  • einen Löffel Apfelessig, einen Teelöffel Salz und einen Teelöffel Brotgewürz
  • und wer mag kann auch noch Oliven, getrocknete Tomaten, frische oder getrocknete Kräuter, Nüsse und vieles anderes hinzugeben.
Zutaten zum Dinkelvollkornbrot backen

Dinkelvollkornbrot backen – so einfach geht’s

Dinkelvollkornbrot backen schafft wirklich jeder, vor allem mit diesem Rezept. Das einzige was du hierfür vielleicht brauchst ist etwas Zeit, da der Teig ja gehen muss. Aber das ist auch schon alles. Deshalb lass uns direkt loslegen und ich zeige dir, wie es gemacht wird.

Zu aller erst bröselst du die Hefe in ein Messkrug oder eine Schüssel, in dem du bereits das Wasser abgemessen hast. Achte darauf, dass dein Wasser auch wirklich lauwarm und nicht zu warm oder zu kalt ist. Dann gibst du den Honig dazu und rührst alles gründlich um bis sich die Hefe aufgelöst hat. Dann misst du das Mehl in einer großen Rühr- oder Holzschüssel ab und vermischt es schon mal mit dem Salz. Gebe jetzt nach und nach dein Hefewasser hinzu und verrühre alles mit einem Holzlöffel. Gib dann den Apfelessig und das Brotgewürz dazu und verrühre den Teig nochmal mit deinem Löffel. Und damit ist der Teig fürs erst auch schon fertig. Du siehst also dass der Slogan Dinkelvollkornbrot ohne Kneten kein Witz war.

Hefeteig für ein Dinkelvollkornbrot ohne Kneten
Der Teig sollte sich nach der Gehzeit im Volumen verdoppelt haben.

Brot aus dem Gusseisentopf

Decke die Schüssel jetzt einfach mit einem Tuch ab und lasse den Teig für zwei Stunden an einem warmen Ort gehen. Nach den zwei Stunden sollte er schön aufgegangen sein und seine Größe ungefähr verdoppelt habe. Gib jetzt nochmal circa 40 Gramm vom Mehl auf deine Arbeitsfläche. Löse den Teig dann vorsichtig aus der Schüssel und platziere ihn auf dem Mehl. Dann bestreust du ihn nochmal mit ungefähr 40 Gramm Mehl und fängst an ihn ohne zu Kneten vorsichtig zu einer Kugel zu formen.

Diese Kugel legst du nun in einen Gusseisentopf oder einen Bräter, zu dem du einen passenden Deckel hast. Diesen solltest du davor mit etwas Backtrennspray besprüht oder mit ein bisschen Öl bepinselt haben, damit das Brot nicht anklebt. Jetzt kannst du das den Topf oder Bräter mit dem Deckel drauf in den kalten Backofen stellen. Wichtig ist, dass der Backofen auch wirklich kalt ist. Schalte ihn erst an, sobald du das Brot reingestellt hast. Dann backst du es erstmal mit Deckel bei 200° Unter-/Oberhitze für ca. 30 Minuten. Anschließend nimmst du den Deckel runter und backst es nochmal für weitere 30 Minuten. Und dann ist dein Brot auch schon fertig! Und ja, so einfach kann Dinkelvollkornbrot backen sein.

Dinkelvollkornbrot ohne kneten

Ein Rezept viele Möglichkeiten

Wer sein Dinkelvollkornbrot etwas abwandeln möchte kann auch noch weitere Zutaten hinzufügen. Ich gebe zum Beispiel gerne noch Oliven und getrocknete Tomaten mit zu dem Teig. Aber auch Nüsse, Kräuter, Pinien- oder Kürbiskerne passen richtig gut in dieses einfach Dinkelvollkornbrot. Manchmal lasse ich dann auch das Brotgewürz weg, vor allem wenn ich solche geschmacksintensiven Zutaten wie Oliven oder getrocknete Tomaten verwende. Das bleibt aber natürlich ganz dir überlassen.

Ach ja, und falls du bisher noch keinen Gusseisentopf oder keinen passenden Bräter zuhause hast, noch einen Rat. Diese Investition lohnt sich wirklich. Denn wenn du dieses Dinkelvollkornbrot einmal gebacken hast, wirst du es immer wieder backen. Denn es geht so einfach und schmeckt so hervorragend, dass sich die Anschaffung auf jeden Fall lohnen wird. Und falls du dir nicht ganz sicher bist, was für einen Topf oder Bräter ich meine, verlinke ich dir hier mal ein paar Beispiele *.

Noch Fragen?

Dinkelvollkornbrot backen ohne Dinkelvollkornmehl?

Klar, auch das geht. Anstatt Dinkelvollkornmehl kannst du gerne auch ein Weizenvollkornmehl oder in Mix aus beidem verwenden. Mit glutenfreiem Mehl habe ich es noch nicht probiert und kann daher nicht einschätzen, ob es auch damit klappt.

Wie bewahre ich das Dinkelvollkornbrot am besten auf?

Wenn du das Brot schnell verbrauchst kannst du es einfach in einer Papier- oder Stofftüte eingewickelt im Brotkorb aufbewahren. Wenn du es aber nur für dich oder für einen Zweipersonenhaushalt backst, könnte es nach drei, vier Tagen schon ganz schön trocken sein. Deshalb mein Tipp: Schneide das Brot nach dem Abkühlen direkt in dünne Scheiben. Diese kannst du dann einfach in einem Beutel einfrieren und einzeln über Nacht im Kühlschrank wieder auftauen lassen. Du kannst die gefrorenen Scheiben aber auch einfach direkt in den Toaster schieben, wenn es ganz schnell gehen soll. Wir machen das so jeden morgen und damit schmeckt das Brot immer so frisch wie am ersten Tag!

Kann ich das fertige Brot auch einfrieren?

Ja das klappt super. Wie das geht, habe ich dir in der vorherigen Frage beantwortet.

Noch Fragen?

Du hast noch eine Frage? Dann stelle sie mir gerne in den Kommentaren unter diesem Post. Ich beantworte sie dir liebend gerne.

Dinkelvollkornbrot backen

Ich hoffe, ich konnte dich heute davon überzeugen wie einfach Dinkelvollkornbrot backen sein kann. Wenn du dieses super einfache Dinkelvollkornbot ohne Kneten selber ausprobiert hast, dann freue ich mich riesig über dein Feedback hier auf dem Blog. Und selbstverständlich würde ich liebend gerne deinen eigenen Dinkelvollkornbrot Variation sehen. Deshalb markiere mich doch einfach auf Instagram (@julesbalancedrecipes.com), wenn du dort dein Brot postest oder in deiner Story zeigst.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Dinkelvollkornbrot backen und bis zum nächsten mal,
Jules

Das könnte dir auch noch gefallen …

  • Dinkelvollkornbrot gebacken und nun? Wie wäre es mit diesem gesunden Tofu Pesto Sandwich?
  • Nicht nur toll mit Pasta, sondern auch super auf Brot: selbstgemachtes Kübispesto
  • Die gehen auch immer: meine gesunden Vollkorn Bagels
Dinkelvollkornbrot backen

Dinkelvollkornbrot ohne Kneten

Julia Schmitt
Dinkelvollkornbrot backen war nie leichter als mit diesem Rezept. Der Brotteig muss lediglich für zwei Stunden gehen und wird anschließend in einem Gusseisentopf oder Bräter im Ofen gebacken. So bekommt das Brot ein schöne, leckere Kruste.
5 from 1 vote
Vorbereitungszeit 5 Min.
Zubereitungszeit 1 Std.
Gehzeit 2 Stdn.
Gericht Beilage, Gebäck
Land & Region Deutsch
Portionen 17 Scheiben
Kalorien 99 kcal

Equipment

  • Gusseisentopf mit Deckel oder Bräter mit passenden Deckel
  • große Rührschüssel
  • Holzlöffel

Zutaten
  

  • ½ Würfel frische Hefe (alternativ 1 Päckchen Trockenhefe)
  • 400 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Honig oder Ahronsirup
  • 500 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Brotgewürz
  • optional Oliven, getrocknete Tomaten, frische oder getrocknete Kräuter, Nüsse, Samen, …

zum Ausarbeiten

  • 80 g Dinkelvollkornmehl

Anleitungen
 

Schritt 1: Teig zubereiten

  • Wasser in eine kleine Schüssel geben, Hefe hineinbröckeln, Honig hinzugeben und gut umrühren. Mehl, Salz und Gewürz in eine große Rühr- oder Holzschüssel geben und vermischen, Hefegemisch nach und nach hinzugeben Teig mit einem Holzlöffel verrühren bis alles gut verbunden ist. Eventuell restliche Zutaten wie getrocknete Tomaten, Oliven, etc. hinzugeben und nochmal gut umrühren. Teig zugedeckt für zwei Stunden an einem warmen Ort aufgehen lassen.

Schritt 2: Brot formen

  • Restliches Mehl auf Arbeitsfläche verteilen. Teig mit Teigschaber vorsichtig aus der Schüssel holen und auf die bemehlte Arbeitsfläche legen. (Vorsicht, Teig ist sehr klebrig und feucht). Mit Mehl bestäuben und vorsichtig, ohne kneten, zu einer Kugel formen.
  • Gusseisentopf mit etwas Backtrennspray besprühen oder mit Öl bepinseln. Teigkugel vorsichtig hineinsetzen. Mit Deckel in den kalten Backofen stellen. Dann Ofen auf 200°C Unter-/Oberhitze anschalten und Brot für 30 Minuten backen. Anschließend Deckel abnehmen und für weitere 30-35 Minuten backen. Anschließend Bort auf Abkühlgitter gut auskühlen lassen.

Notizen

Nährwerte pro Portion (bei 17 Scheiben):
  • Kalorien: 99 kcal
  • Fett: 0.6 g
  • Kohlenhydrate: 18.1 g
  • Proteine: 3.7 g
Keyword backen, Brot, Gusseisen, Ofen, Vollkorn

2 Comments

  1. 5 stars
    Endlich habe ich ein Rezept, wofür ich meinen Gusseisentopf auch mal verwenden kann. Bisher stand er mir nur im Weg, weil ich sonst sehr wenig damit koche. Aber dieses Brot ist so lecker und so einfach, das wird es zukünftig sicherlich noch öfters geben. Vielen Dank für das tolle Rezept Jules

  2. Ach das freut mich sehr zu hören!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating