Kuchen & Gebäck, Rezepte

Russischer Zupfkuchen

Ist es nicht verrückt, wie schnell die Zeit immer rast? Ich kann kaum glauben, dass nächste Woche tatsächlich schon wieder Ostern ist! Während ja das letztes Jahr zu dieser Zeit schon nicht leicht war, finde ich es jetzt noch viel schwerer. Aber um auch dieses nicht so leichte Ostern gut durchzustehen, habe ich heute genau das richtige Rezept für euch! Denn dieser russische Zupfkuchen ist nicht nur unwiderstehlich lecker, sondern hat auch noch top Nährwerte.

cremiger Käsekuchen mit Schokoteig und Schokohäschen

Wie so viele Menschen da draußen, liebe ich natürlich Käsekuchen! Toppen kann das meiner Meinung nach nur noch ein Stück russischer Zupfkuchen. Denn schließlich verbindet der den cremigen Käsekuchen mit einem saftigen Schokoteig. Und wer sich jetzt denkt, stimmt, besser geht es wirklich nicht, für den habe ich gute Neuigkeiten! Denn mein heutiges Rezept schmeckt mindestens so gut wie das Original, hat aber gleichzeitig fantastische Nährwerte.

cremiger, proteinreicher Zupfkuchen

Für die Käsekuchencreme verwende ich ein Rezept, dass ich mir bei meiner besten Freundin abgeschaut habe. Denn ihr Cheesecake-Rezept ist ein echter Geniestreich und wohl der cremigste Käsekuchen, den ich je gegessen habe! Und in Kombination mit dem Schokoteig ist dieser Zupfkuchen momentan wirklich mein absoluter Lieblingskuchen.

Normalerweise legt man auf den russischen Zupfkuchen einfach nur kleine Teigstücke oben drauf. Da aber gerade Ostern vor der Tür steht, habe ich mich für kleine Häschen entschieden. Dafür habe ich den Teig ausgerollt und dann die Häschen ausgestochen. Das könntet ich natürlich auch einfach mit Blümchen, Sternen oder anderen Formen machen. Oder ihr bleibt bei der klassischen Variante und legt kleine Teigflecke oben drauf. Das ist natürlich ganz euch überlassen. 🙂

Auf jeden Fall hoffe ich, dass euch das Rezept gefällt und ihr es einmal ausprobiert. Wie immer freue ich mich natürlich auf euer Feedback. Und alle die zu Ostern lieber einen Karottenkuchen backen, sollten sich meine gesunden Karottenkuchen Muffins nicht entgehen lassen.
Bis zum nächsten Rezept,
Eure Jules

Russischer Zupfkuchen

Russischer Zupfkuchen

Gesunder russischer Zupfkuchen mit saftigem Schokoboden, cremigem Käsekuchen und kleinen Schokohäschen oben drauf.
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 50 Min.
Gericht Dessert, Snack
Land & Region Deutsch
Portionen 8 Stück
Kalorien 158 kcal

Equipment

  • Backform mit 22cm Durchmesser

Zutaten
  

Für den Schokoteig

  • 70 g Apfelmark
  • 120 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 5 g Backkakao
  • 20 g veganes Proteinpulver Schokogeschmack alternativ 15g mehr Mehl und 5g mehr Kakao
  • 15 g Butter Zimmertemperatur
  • 30 g Erythrit alternativ Stevia, Kokosblütenzucker oder eine andere Süße nach Wahl
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Für die Käsekuchenmasse

  • 350 g Magerquark
  • 150 g Naturjoghurt 3,8% Fett
  • 90 g Frischkäse light mit ca. 10g Fett auf 100g; zum Beispiel von Goldessa (Lidl-Eigenmarke)
  • 80 g Erythrit
  • Vanilleextrakt
  • 25 g Stärke oder Puddingpulver

Anleitungen
 

  • Den Backofen auf 140°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Für die Käsekuchenmasse zuerst das Erythrit in einen Mixer geben und dort durch kurzes Mixen zu "Puderzucker" verarbeiten. Anschließend den Magerquark, Joghurt, Frischkäse, die Stärke und ein bisschen Vanillearoma mit dem Handrührgerät verrühren, den "Puderzucker" dazugeben, verrühren und beiseite stellen.
  • Für den Schokoteig die festen Zutaten miteinander vermengen. Anschließend das Ei, Apfelmark und die zimmerwarme Butter hinzugeben und mit dem Handrührgerät zu einem bröseligen Teig verrühren.
  • Ca. 2/3 des Schokoteigs mit den feuchten Händen an dem Boden der Form andrücken, sodass ein glatter Boden entsteht. (Wer keine Silikonform verwendet, sollte die Form davor unbedingt mit etwas Butter oder Backtrennspray einfetten.) Anschließend die Käsekuchenmasse gleichmäßig darauf verteilen.
  • Das restliche Drittel des Teiges auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, mit einer Ausstechform kleine Häschen oder ähnliches ausstechen und auf dem Kuchen verteilen. Alternativ einfach mit den Händen kleine Teigstücken abreisen, flachdrücken und auf den Kuchen legen.
  • Den Kuchen für ca. 50 Minuten backen. Eventuell sieht der Käsekuchen danach noch nicht ganz fest aus, jedoch ändert sich das, sobald er draußen abgekühlt ist. Länger als 50 bis 55 Minuten würde ich ihn also nicht im Ofen lassen. Nach der Backzeit den Kuchen kurz abkühlen lassen bevor man ihn aus der Form löst und ihn noch mindestens 2 Stunden auf einem Abkühlgitter oder Ofenrost auskühlen lässt. Am besten stellt man den Kuchen vorm servieren noch für eine Stunde in den Kühlschrank, so schmeckt er am besten.

Notizen

Nährwerte pro Stück (1/8 des gesamten Kuchens):
  • Kalorien: 158 kcal
  • Fett: 5 g
  • Kohlenhydrate: 15,9 g
  • Protein: 11,5 g

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating