Fleisch & Fisch, Pasta, Rezepte

Tagliatelle mit Reherl (Pfifferlingen) und einer Salbei Edamame Pesto

Juhu, es ist wieder Waldpilzsaison. Der kulinarische Hochgenuss des Sommers hält endlich wieder Einzug und damit gibt es auch die leuchtend gelben Pfifferlinge wieder zu kaufen und sammeln. Und passend dazu habe ich ein ganz besonderes Rezept für dich. Frische Tagliatelle mit Reherl, besser bekannt als Pfifferlinge, Salbei und saftiger Hähnchenbruststeifen. Und als wäre das nicht schon köstlich genug servieren wird das ganze noch mit einer unglaublich leckeren Salbei Edamame Pesto. Ach herrje nur bei dem Gedanken an dieses leckere Pfifferlinge Rezept läuft mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen. Deshalb will ich dich auch gar nicht länger auf die Folter spannen. Also lass uns direkt loslegen und bisschen über diese leckere Pfifferlinge Pasta, meine Edamame Pesto und über Pfifferlinge im Allgemeinen reden…

Tagliatelle mit Reherl

Pfifferlinge – endlich wieder Pilzsaison

So sehr ich mich über diesen fürchterlich verregneten Sommer aufregen könnte, hat er doch auch seine guten Seiten. Denn je verregneter der Sommer, desto besser wachsen die Pilze im Wald. Und da ich ein riesen Schwammerl-Liebhaber bin, ist eine gute Pilzsaison im Spätsommer und Herbst immer wie ein kleines Trostpflaster für einen (entschuldige den Ausdruck) beschissenen Sommer.

Und wie jedes Jahr machen die Pfifferlinge den Auftakt. Ihre Saison beginnt nämlich schon gegen Ende Juni. Ab da gibt es schon die ersten Reherl, wie sie hier in Bayern heißen, zu kaufen oder im Wald zu finden. Und wie die meisten Waldpilze gibt es sie ungefähr bis in den Oktober hinein. Doch leider hat das Pilzvorkommen in den deutschen Wäldern über die letzten Jahre deutlich abgenommen. Das merkt man natürlich auch an den Preisen. Zum Glück wachsen sie zumindest noch in Osteuropa relativ gut. Aus diesem Grund sind auch die meisten Pilze, die du im Supermarkt findest, aus dieser Region.

Pfifferlinge: Einkauf, Lagerung und Zubereitung

Um gute und frische Pfifferlinge zu erwischen, kannst du beim Einkauf auf ein paar Merkmale achten. Zum einen sollten die Reherl eine leuchtend gelbe Farbe haben. Zum anderen sollten sie keine feuchten und dunkeln Stellen zeigen. Wenn also die Oberfläche schon leicht schrumpelig und die Hutränder dunkel oder feucht sind, sind die Pfifferlinge nicht mehr frisch. Und Angesichts des stolzen Preises, den man für Wildpilze in der Regel zahlt, wäre es schade, wenn sie schon bei Kauf nicht mehr frisch und aromatisch sind. Also achte am besten auf diese beiden Frischemerkmale.

Nachdem du die Reherl gekauft hast, solltest du sie auch möglichst schnell verbrauchen. Zwar kannst du sie ein bis zwei Tage im Gemüsefach deines Kühlschranks aufbewahren, aber je frischer sie sind, desto besser schmecken sie. Sollte es jedoch mal nicht klappen, kannst du die Pfifferlinge auch einfach geputzt und geschnitten einfrieren. Im Gefrierfach bleiben sie nämlich über Wochen hinweg frisch.

Wenn es dann aber soweit ist und du deine leuchtend gelben, frischen Pfifferlinge zubereitest, solltest du sie auf keinen Fall mit Wasser putzen. Pilze werden nicht umsonst auf Bayrisch Schwammerl genannt, dann sie saugen das Wasser auf wie ein Schwamm. Durch Wasser würden sie also super wässrig werden und ihren leckeren Geschmack verlieren. Stattdessen putzt man sie am besten einfach mit einem Pinsel oder Küchentuch. Außerdem kappst du am besten einfach die Stiele ab und entfernst, falls vorhanden, feuchte und dunkle Stellen.

Mein Geheimtipp: Pilze ohne Öl anbraten

Sobald deine Pilze geputzt und geschnitten sind, kannst du sie auch schon zubereiten. Da Pfifferlinge roh eine Menge Chitin enthalten, sind sie in diesem Zustand nicht sehr bekömmlich. Deshalb ist es wichtig die Reherl gut anzubraten. Allerdings sollte man es hier auch nicht übertreiben. Denn sonst können sie auch schnell zäh werden. Und wenn du die Pfifferlinge ganz normal in einer Pfanne anbratest, mache das am besten ohne Öl. Denn so entwickeln sie ein köstliches, nussiges Aroma, das wirklich das beste aus den Pilzen rausholt. Der Trick gilt übrigens für fast alle Pilze. Ohne Öl angebraten, entwickeln sie ein nussiges Aroma, das seines Gleichen sucht.

Tagliatelle mit Reherl
Tagliatelle mit Pfifferlinge und Hähnchen

Frische Tagliatelle mit Reherl, Salbei und gegrillter Hähnchenbrust

Nach diesem kleinen Exkurs in die Pilzkunde, soll es jetzt aber um das heutige Rezept gehen. Und zwar gibt es heute frische Tagliatelle mit Reherl, Salbei und gegrillter Hähnchenbrust. Klingt lecker? Das ist es auch und du brauchst dafür auch gar nicht viele Zutaten.

Für meine Tagliatelle mit Reherl brauchst du…

  • frische Tagliatelle aus dem Kühlregal und frische Pfifferlinge
  • Knoblauch, frischer Salbei
  • Olivenöl und Weißwein
  • Hähnchenbrustfilets ohne Haut
Edamame Pesto mit Salbei
Tagliatelle mit Reherl (Pfifferlingen)

Tagliatelle mit Reherl – so wird’s gemacht

Als erstes solltest du die Pilze gut mit einem Küchenpapier putzen, die Stiele abkappen und falls vorhanden feuchte Stellen wegschneiden. Dann kannst du sie bereits in dünne Scheiben schneiden und erstmal beiseite Stellen. Als nächstes wird dann die Hähnchenbrust von Sehnen befreit. Falls deine sehr dick sein sollte, kannst du sie auch einfach einmal in der Mitte waagerecht durchschneiden. Damit wird das Fleisch innen schneller gar ohne außen schon fast zu verbrennen. Anschließend würzt du sie mit Salz und Pfeffer von beiden Seiten und brätst sie dann mit etwas Öl von beiden Seiten je 5 bis 7 Minuten an, bis das Fleisch durch ist.

Währenddessen deine Hähnchen in der Pfanne brät, kannst du schon mal das Wasser für die Tagliatelle zum Kochen bringen. Außerdem kannst du die Pfifferlinge bei mittelhoher Hitze ohne Öl in einer beschichteten Pfanne * anbraten. Währenddessen kann es gut sein, dass sich etwas Wasser in der Pfanne sammelt. Das sollte in der Regel aber schnell wieder verdampfen. Falls nicht, kannst du es zwischendurch auch einfach abgießen und die Reherl dann nochmal kurz anbraten und anschließend aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Dann als nächstes geben wir das Öl in die Pfanne und reduzieren die Hitze auf eine mittlere Stufe. Dort braten wir dann zwei bis drei kleingeschnittene Knoblauchzehen und etwas frischen Salbei mit einer ordentlichen Portion Salz an. Sobald sich hier leichte Röstaromen bilden, schaltest du die Hitze noch weiter runter und löscht alles mit dem Weißwein ab. Dann gibst du die Tagliatelle hinzu und verrührst alles gut. Zu guter Letzt, gibst du jetzt wieder die Reherl dazu und schmeckst alles nochmal mit etwas Salz und frischem Pfeffer ab. Schneide dann noch die Hähnchenbrust in feine Scheiben und serviere sie auf der Pasta. Wenn du magst, kannst du noch etwas frischen Parmesan darüber reiben.

Salbei Edamame Pesto – der perfekte Begleiter zu den Tagliatelle

Damit ist das Rezept auch schon fertig und schmeckt wunderbar. Die Kombination von Knoblauch, Pfifferlingen und Salbei ist ein absoluter Hochgenuss. Und der Weißwein sorgt zwar nicht für eine richtig Sauce, aber dennoch schmecken die Nudeln so überhaupt nicht trocken. Du kannst diesem Rezept, das so eigentlich schon viel zu gut ist, um wahr zu sein, aber auch noch das i-Tüpfelchen aufsetzten. Und zwar mit dieser einfachen und gesunden Salbei Edamame Pesto.

Edamame Pesto
Salbei Edamame Pesto – gesundes, kalorienarmes Pesto

Für diese super einfache, schnell gemachte und himmlisch leckere Edamame Pesto brauchst du folgende Zutaten:

  • geschälte Edamame Bohnen (aufgetaut)
  • frischer Spinat, Salbei und Petersilie
  • Walnüsse
  • den Saft einer halben Limette
  • Salz und eine Knoblauchzehe
  • ein Hartkäse (z.B. der Eatlean Käse oder Parmesan beziehungswiese Pecorino) – in kleine Stücke geschnitten
  • wer mag, ein bis zwei Sardellen

Die Zubereitung der Edamame Pesto könnte einfacher gar nicht sein. Als erstes legst du die gefroren Edamame Bohnen in eine Schüssel mit heißem Wasser. So tauen sie innerhalb von zehn Minuten auf. Währenddessen kannst du bereits die Knoblauchzehe (mit Schale) in den Ofen legen und bei 200° Unter-/Oberhitze für zehn Minuten rösten. Im nächsten Schritt gibst du alle Zutaten in ein hohes Gefäß und pürierte sie mit einem Pürierstab * zu einer glatten Pesto.

Frische Tagliatelle mit Reherl und einer Salbei Edamame Pesto

Kann ich auch Vollkornnudeln für das Rezept verwenden?

Absolut. Eigentlich würde ich dir das sogar empfehlen, denn Vollkornnudeln sind immer die bessere Wahl und sie machen jedes Gericht etwas gesünder. Der Grund warum ich frische Tagliatelle gewählt habe, ist, weil ich ganz frische Reherl aus dem Wald da hatte. Meine Oma hat sie gesammelt und mit mitgegeben. Und so eine besondere Zutat wollte ich mit besten Zutaten paaren – also auch frische Nudeln.

Gibt es eine Alternative zum Weißwein?

Anstatt des Weißweins kannst du auch die selbe Menge vom Nudelwasser wegnehmen und damit den Knoblauch und Salbei ablöschen. Am Ende werden die Nudeln zwar trotzdem etwas trockner sein. Solltest du sie aber eh mit der Pesto servieren, macht das ja nichts. Am besten hebst du dann die Pesto einfach direkt in der Pfanne unter die Nudeln.

Kann ich auch andere Pilze verwenden?

Natürlich dreht sich das ganze Rezept um die Pfifferlinge. Aber wenn du die nicht zur Hand hast, aber dafür eine andere Sorte Wildpilze da hast, passen die auch wunderbar zum Salbei, dem Knoblauch und der Pasta.

Gibt es eine Alternative zu den Edamame Bohnen bei der Pesto?

Ja, du kannst anstatt der Edamame auch ganz normale grüne Bohnen nehmen. Auch hier eignen sich die gefrorenen perfekt. Du kannst sie genauso wie die die Edamame in einer Schüssel mit warmem Wasser auftauen und dann exakt so weiterverarbeiten.

Tagliatelle mit Pfifferlingen und einer Salbei Edamame Pesto – ausgewogen und gesund

Obwohl wir in diesem Gericht ausnahmsweise mal keine Vollkornnudeln und auch keine riesige Menge an Gemüse verwenden, ist dieses Gericht dennoch gesund und ausgewogen. Die Tagliatelle sorgen für extrem leckere Kohlenhydrate, das Olivenöl ist eine äußerst gesunde Fettquelle und das Hähnchen hat selbstverständlich sehr viel Protein. Außerdem ist unsere Pesto eine kleine Nährstoffbombe und im Gegensatz zu anderen Pestos sehr kalorienarm. Alles in allem ergänzt sich das Gericht also zu einer ausgewogenen Mahlzeit. Sicherlich ist es nicht das aller gesündeste, das du auf meinem Blog finden wirst. Aber das Motto dieses Blogs ist es ja, kulinarischen Genuss mit einer gesunden Ernährung zu einem ausgewogenen Lebensstil zusammen zu führen. Und genau dafür stehen diese leckeren Tagliatelle mit Reherl und Edamame Pesto.

Edamame Pesto und Tagliatelle mit Reherl
Tagliatelle mit frischen Pfifferlingen, Salbei und Knoblauch mit einer gesunden Salbei Edamame Pesto und Hähnchenstreifen

Ich hoffe, du probierst das Rezept mal aus und es schmeckt dir genauso gut wie mir. Und selbst wenn Pfifferlinge oder Pilze im Allgemeinen nicht dein Fall sind, solltest du dir zumindest die Edamame Pesto nicht entgehen lassen. Die kannst du auch so sehr gut mit Nudeln oder einfach so als Dip genießen.
Ich wünsche dir viel Spaß bei Ausprobieren dieser leckeren Tagliatelle mit Reherl und einen guten Appetit,
Deine Jules

Das könnte dir auch noch gefallen:

Tagliatelle mit Reherl und Edamame Pesto

Tagliatelle mit Reherl und Salbei Edamame Pesto

Julia Schmitt
Passend zur Waldpilzsaison gibt es frische Tagliatelle mit Pfifferlingen in einer Weißweinsauce mit Knoblauch und Salbei. Serviert werden sie mit saftigen Hähnchenstreifen und einer Salbei Edamame Pesto, die voll mit leckeren Aromen ist.
Vorbereitungszeit 25 Min.
Zubereitungszeit 10 Min.
Arbeitszeit 35 Min.
Gericht Hauptspeise
Land & Region Deutsch
Portionen 2 Portionen
Kalorien 594 kcal

Equipment

  • Pürierstab oder ein sehr guter Food Processor bzw. Mixer
  • Topf
  • zwei Pfannen
  • Schneidebrett und Messer

Zutaten
  

Für die Salbei Edamame Pesto

  • 50 g Edamame
  • 1 Knoblauchzehe
  • 15 g Hartkäse z.B. Eatlean Protein Käse, Pecorino oder Parmesan
  • 1 Handvoll frische Petersilie (10 bis 20g)
  • 1 Zweig frischer Salbei (circa 8-10 Blätter)
  • Saft einer ½ Zitrone
  • 5 g Walnusskerne
  • 40 g frischer Blattspinat
  • 1 Sardelle (optional für extra viel Geschmack)
  • Salz, Pfeffer

Für die Pfifferlinge

  • 300 g frische Reherl (Pfifferlinge)
  • 250 g Hähnchenbrustfilet
  • 4 TL Olivenöl (20 ml)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Zweig frischer Salbei
  • Salz
  • 200 g frische Tagliatelle aus dem Kühlregal alternativ Vollkornspaghetti
  • 1/8 l Weißwein

Anleitungen
 

Salbei Edamame Pesto

  • Den Backofen auf 200°C Unter-/ Oberhitze vorheizen.
    Die gefrorenen Edamame Bohnen in eine Schüssel mit warmem Wasser geben und für 10 bis 15 Minuten auftauen lassen. Knoblauchzehe mit der flachen Seite der Messerklinge flachdrücken und mit der Schale für 10 Minuten in den Backofen legen. Währenddessen Petersilien- und Salbeiblätter abzupfen und waschen. Spinat ebenfalls gründlich waschen und gut abtropfen.
  • Edamame Bohnen abgießen und in ein hohes Gefäß geben. Knoblauchzehe aus dem Ofen nehmen und aus der Schale drücken. Zusammen mit den restlichen Zutaten zu den Edamame geben und alles mit dem Pürierstab zu eine glatten Pesto pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tagliatelle mit Reherl

  • Pfifferlinge mit einem Küchentuch gründlich abputzen, Stile kappen, falls vorhanden, feuchte Stellen wegschneiden. Pilze in Scheiben schneiden und beiseitestellen.
  • Hähnchenfilet säubern und von Sehnen befreien. Von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen und mit einem Teelöffel Olivenöl in einer Pfanne bei mittelhoher Temperatur von beiden Seiten je 5 bis 8 Minuten anbraten bis das Fleisch durch ist.
  • Währenddessen das Wasser für Nudeln zum Kochen bringen und Pfifferling in einer zweiten Pfanne ohne Öl bei mittelhoher Hitze für 4 bis 5 Minuten anbraten. (Falls sich dabei zu viel Wasser in der Pfanne ansammelt, einfach zwischendurch abgießen. Pilze sind fertig, wenn sich kein Wasser mehr in der Pfanne befindet.) Zur gleichen Zeit Salbeiblätter waschen, Knoblauchzehen schälen und beides in feine Scheiben schneiden.
  • Reherl aus der Pfanne nehmen. Restliches Olivenöl in Pfanne geben und Knoblauch und Salbei mit reichlich Salz bei niedriger Hitze 2 bis 3 Minuten anbraten. Währenddessen die Nudeln nach Packungsangaben kochen (ca. 2-3 Minuten). Wenn Knoblauch und Salbei leichte Röstaromen haben, die Hitze auf niedrig schalten und mit Weißwein ablöschen. Fertige Nudeln unterheben, Rehrl dazu geben und nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertige Hähnchenfilets in dünne Scheiben schneiden und zusammen mit der Pesto auf der Pasta servieren.

Notizen

Nährwerte für die Pesto pro Portion (die 1/2 der zubereiteten Portion):
  • Kalorien: 58 kcal
  • Fett: 3 g
  • Kohlenhydrate: 2 g
  • Protein: 6 g
Nährwerte für die Pasta pro Portion (inkl. einer Portion Pesto):
  • Kalorien: 594 kcal
  • Fett: 16 g
  • Kohlenhydrate: 56 g
  • Protein: 47 g
Keyword Herbst, Pasta, Pesto, Pfifferlinge, Sommer, Waldpilze

Küchenequipment für dieses Rezept

Affiliate Links *

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating